Die Novellierung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (kurz: TA Luft) stößt in ihrer jetzigen Form auf unsere scharfe Kritik.

Der Vorstand des Geflügelwirtschaftsverbandes MV hat am 12. April, in einem intensiven Gespräch mit Landwirtschaftminister Dr. Till Backhaus, auf die eklatanten Widersprüche zwischen dem von der Borchert-Kommission empfohlenen Tierwohlfortschritt und den geplanten Änderungen zur TA  Luft verwiesen. Verbandsvorsitzende Marion Dorn forderte die Unterstützung von Mecklenburg-Vorpommern  im Bundesrat ein und verwies auf die Anpassungsvorschläge der Geflügelbranche.

ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke bemängelt insbesondere die geplante Verschärfung der Bagatellgrenze bei Stickstoffemissionen:

“Die Empfehlung der Ausschüsse zur Novellierung der TA Luft soll in der nächsten Sitzung des Bundesrats am 7. Mai 2021 vorgelegt werden. Wenn der Entwurf in dieser Form vom Plenum beschlossen wird, ist das eine Katastrophe für alle Bemühungen zur Verbesserung des Tierwohls. Allein schon die geplante Verschärfung der Bagatellgrenze bei Stickstoffemissionen von fünf auf 3,5 kg Stickstoff je Hektar und Jahr bedeutet das Aus für den von der Borchert-Kommission konkret empfohlenen Tierwohlfortschritt. Mehr Außenklima-Anreize und Offenställe mit Auslauf für unsere Nutztiere werden mit dieser Vorgabe faktisch unmöglich.”

Pressemeldung lesen